WIR GEHEN IHREM BODEN AUF DEN GRUND

geoRADAR – wir gehen Ihrem Boden auf den Grund

Bauvorhaben können leicht unerwartete Überraschungen zu Tage fördern. Gut, wenn vorher alle Gegebenheiten des Bodens bekannt sind.

Beim GeoRadar-Verfahren werden elektro-magnetische Impulse im Radarfrequenzbereich in den Boden gesendet. An Grenzflächen wie auch Objekten werden die Signale empfangen und an der Oberfläche registriert. Die Stärke und Art der Reflexionen lassen sehr gute Rückschlüsse auf den Untergrund zu.

Die Registrierung der Daten erfolgt digital, so dass erste Aussagen bezüglich Datenqualität, Bodenmaterial sowie Untergrundstrukturen unmittelbar nach der Messung möglich sind. Eine spätere Computerauswertung erlaubt das präzise Auswerten der Daten und deren farbgrafische Darstellung.

Im Rohrleitungsbau bereiten unbekannte Trassenführungen unbekannte Gefahren und damit Schadenspotentiale. Mit dem GeoRadar lassen sich Leitungen nicht nur im Querschlag sondern für den gesamten Trassenverlauf lokalisieren.

geoRADAR - Messwagen

Die Vorteile auf einen Blick

 

  • hohe Genauigkeit bei Lokalisierung von Objekten im Untergrund (vertikal, lateral)
  • auch auf versiegelten Flächen einsetzbar
  • kostengünstig
  • schneller Messfortschritt
  • präziser gegenüber elektromagnetischen und magnetischen Messverfahren, da unbeeinflusst von Metallteilen
geoRADAR - Bildschirm

Prinzip der GeoRadarmessung:

Im Bild Reflekion durch Rohre bzw. Leitungen im Boden

geoRADAR - visuelle Einheit

Wie funktioniert ein GeoRadar?

Das GeoRadar ist ein hochfrequentes, elektromagnetisches Messgerät und dient der zerstörungsfreien Erkundung von Untergründen zur Schadenprävention. Es deckt sowohl metallische sowie nichtmetallische Objekte und Bodenstrukturen im Untergrund auf.

Anwendungsgebiete

Unser GeoRadar hilft bei der Bestimmung von Tiefe und Position von Rohrsystemen und Leitungen durch Messung von fließenden Strömen im Untergrund. Die Aufdeckung von Kampfmitteln, die Detektion von Hohlräumen (Deiche, Bahndämme), Verfüllungen, Bodenschichtgrenzen, Rohstoffen, Flüssigkeiten (Gefahrenstoffe), Fundamenten und Tanks ist kein Problem. Auch lässt sich für die Archäologie die Höhe von Grundwasserspiegel oder die Mächtigkeit von Kies-/Sandschichten exakt bestimmen.

Anwendungsbeispiele

Das GeoRadar kann eingesetzt werden, wo unzureichende Pläne von Leitungs- und Rohrnetzen für die weitere Verlegung von Systemen Risiken für vorhandene Strukturen birgt. Das GeoRadar ebnet den Weg für eine risikofreie Verlegung von Leitungen und Kanälen sowie die Überprüfung bisheriger Pläne, sowie der Erkundung von Verlegetrassen vor der Anwendung von grabenlosen Verlegeverfahren. Ebenso können vor Start von baulichen Maßnahmen im Untergrund risikofrei Kampfmittel detektiert werden.

Tiefe Einblicke in den Untergrund

Das Ergebnis unserer Bodenanalysen ist eine 3D-Modellierung des Untergrunds im bodennahen Bereich mit einer dank GPS-Technologie auf den Zentimeter genauen Verortung und Dokumentation möglicher Hindernisse. DasGeoRadar sendet kleinste Wechselströme und elektromagnetische Wellen bis zu 15 Meter Tiefe, misst die Reflexion und zeichnet die Ergebnisse detailliert auf.

Universal einsetzbar

Das GeoRadar bietet sich an für Rohrleitungsbauunternehmen, Betreiber von Leitungsnetzen (Strom, Wasser sowie Gas), Ingenieurbüros oder Deponien. Wir liefern Daten für die Permafrostboden Lokalisation, erkunden Architekturen oder errechnen Volumen von Rohstoffreserven und übernehmen Monitoring Aufgaben.

Unsere Auftraggeber

Energieversorger, Stadtwerke, Landwirte, Kommunen, Baufirmen, Ämter für Umwelt, Straßenverkehrsplaner, Ingenieurbüros und auch Privatpersonen, die uns für anstehende Projekte einsetzen. Wer heute Erdarbeiten durchführt, kann sich nur mit ordentlichen Bodenanalysen vor Schäden schützen. Hier bieten wir mit unserem GeoRadar ein breites Spektrum an Einsatz- und Analysemöglichkeiten.

Tätigkeitsfelder

Unsere Auftraggeber kommen aus unterschiedlichsten Bereichen. Hier einige Beispiele, wo wir mit GeoRadar unterstützen:

Archäologie, Baugrund, Bauwerke, Leitungsbau, Leitungsortung / kartierung, Verkehrswege (z.B. Qualitätskontrolle Unterbaumessung und Oberflächenstärke Asphaltdecken etc.), Vermessung in Lage u. Tiefe per GPS-Koordinaten und Einfügen in das GIS-Koordinatensystem, zerstörungsfreie Prüfung an Bauwerken, u.a. Ortung von Armierungen, Spanngliedern, Hohlräumen, Erkundung von Altlasten, Kampfmittel, Grundwasserleiter, Hohlräume, Deiche, Flussdüker, Gewässerkartierung.

Ortung von Versorgungsleitung

Wasserrohrleitung DN 300 im 3D-Profil entlang einer Straße in 2m Tiefe.

Kampfmittelsondierung

2D-Tiefenprofilschnitt zur Kampfmittelsondierung. Grüne Punkte: Tiefenlage von metallische Stücken. Sehr starke Reflexionen.

Alle Bilder wurden mithilfe von Radan 7 erstellt.

3D-Profilbild mit Leitungsverlauf

Yannick Fahlenbock
M.Sc. Geowissenschaftler

geoRADAR NRW GmbH
Ingenieurbüro für Geotechnik
Siemensstr. 39 | 48619 Heek
T: 0 25 68 / 933 688 9
M: 0 151 / 402 698 31
info@georadar-nrw.de
www.georadar-nrw.de

1 + 8 =